Gut gemeint...ist schlecht gemacht!
Gut gemeint…ist schlecht gemacht!

Leider ist es so: Guter Wille allein reicht in der Regel nicht aus, um ein neues Projekt erfolgreich umzusetzen, eine große Veränderung zu bewirken oder aus dem Nichts ein erfolgreiches Start-up aus dem Boden zu stampfen. Mit gut gemeint kommen Sie in den meisten Fällen so weit, wie vom Schreibtisch bis zur Tür. Sparen Sie sich das also lieber, das kostet nur viel Energie und auch Geld. Und werfen Sie mal einen Blick ins Internet oder ein Branchenmagazin. Dort tummeln sich unzählige Unternehmen und Einzelkämpfer, die auch ein Stück vom Kuchen wollen. Mit gut gemeint können Sie niemandem die Stirn bieten.

Denn gut gemeint ist nicht automatisch gut gemacht. Oft ist es sogar schlecht gemacht, da überstürzt, unprofessionell, kurzsichtig und unbedacht gehandelt wurde. Die Konsequenz ist meist große Frustration. Meist ist es ja so: Wenn wir etwas wirklich „gut gemeint“ haben und das gewünschte Ergebnis (oder im Privatleben: eine Reaktion) tritt nicht ein, wächst die Enttäuschung proportional mit dem eingesetzten guten Willen. Auf gut gemacht kommt es an. Was es wirklich braucht, ist eine professionelle Analyse und ein durchdachter Fahrplan – auch wenn die Idee noch so gut ist.

Wo stehe ich? Wo will ich hin? Wo steht meine Konkurrenz? Was kann ich besser machen und wie kann ich das vermitteln? Wer sind meine Zielgruppen und wie erreiche ich sie am besten? Wie bekomme ich die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wie motiviere ich mein Team nachhaltig? Diese (Beispiel-)Fragen verlangen nach einer ausführlichen Antwort und einer Strategie.

Meist hilft ein geschulter Blick von Außen, um diese und weitere relevante Dinge zu erkennen und kompetent beurteilen zu können. Dies betrifft kleine Betriebe und große Unternehmen gleichermaßen. Als erfahrene Unternehmensberaterin und Trainerin unterstütze ich Sie gerne bei allen anstehende Gründungen, Umstrukturierungen und Erfolgsoptimierungsmaßnahmen.

Ach ja, wenn wir gerade beim Thema sind: Gut gemeint kann natürlich auch etwas anderes bedeuten. Dinge nicht ansprechen, um Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter nicht zu verletzen oder den Betriebsfrieden nicht zu stören. Das nutzt im Endeffekt niemandem. Konflikte und Fehlentwicklungen sollten immer in einem konstruktiven Rahmen thematisiert werden. Auch hierbei unterstütze ich Sie gerne mit innovativen, erprobten Strategien und Trainings!

Sprechen Sie mich an! Ich freue mich auf Sie!

Ihre Katharina Vetter

Gut gemeint…ist schlecht gemacht!