Mitarbeiterkontrolle
Mitarbeiterkontrolle

Das ist eine wichtige Frage für Chefs und Chefinnen, der man im Alltag ständig begegnet – und mit der man umgehen muss. Das fällt bekanntlich auf sehr unterschiedliche Art und Weise aus. Aber was ist eigentlich besser: Die Zügel stets straff in der Hand zu halten oder den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu vertrauen und Platz für eigene Entscheidungen zu lassen.

Einen interessanten Beitrag zu dieser Frage gibt es von Daniel Ek, dem Gründer von Spotify:

„Ein guter Mitarbeiter trifft in 70 Prozent aller Fälle dieselben Entscheidungen 

wie sein Chef. In 20 Prozent fällt er bessere Entscheidungen, weil er von der Sache 

mehr Ahnung hat. Und in 10 Prozent liegt er daneben.“

Sollte Daniel Ek seine Erkenntnis im Arbeitsalltag auch selbst berücksichtigen, scheint diese Vorgehensweise offenbar von Erfolg gekrönt zu sein – Spotify gehört bekanntlich zu den beliebtesten und erfolgreichsten Musikstreaming-Diensten weltweit. Vor allem aber macht diese Einschätzung auf einen wichtigen Punkt aufmerksam: Im besten Fall verfügt ein Unternehmen über kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über ein besonderes Spezialwissen verfügen – warum sollten man dieses Potenzial vergeuden? Neue Ideen für die Praxis entstehen bekanntermaßen i.d.R. aus der Praxis – in die die Chefinnen und Chefs meist nur noch partiell eingebunden sind, wenn überhaupt.

Nehmen wir mal an, dass der Spotify-Gründer Recht hat: Dann macht es in 90 Prozent der Fälle Sinn, Entscheidungen aus der Hand zu geben. Gut, in 10 Prozent geht das dann in die Hose – aber welche Führungsperson trifft selbst immer die richtigen Entscheidungen? Was vielen Unternehmen fehlt, ist Mut zur Innovation. Dazu gehört auch die Erkenntnis, dass die Chefetage nicht allwissend ist. Kann sie auch gar nicht sein, schließlich fällt ihr der Blick für’s Ganze. Und muss sie auch nicht, denn dafür gibt es ja hervorragend ausgebildete Menschen.

Und abgesehen davon: Guten Ideen des Personals nachzugehen, kann ungeheuer motivierend für die Ideengeber wirken, was sich wiederum positiv für das Unternehmen auswirkt. Versuchen Sie es mal, mehr Spielräume lassen sich in vielen Bereichen realisieren.

Gerne berate ich Sie zu Fragen der Mitarbeiterführung und Teammotivation. Sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!

Ihre Katharina Vetter

Können Sie gut delegieren oder sind Sie ein Kontrollfreak?